Sa 25. Mai 2024 11:00 Uhr
Münster Liebfrauen-Überwasserkirche
frei, Spende

Marktmusik: Bach inspiriert Jazz

Themen Bachs im Original vorgestellt, dann virtuos und humorvoll verjazzt: eine halbe Stunde Bach-Jazz im Stil der 1930er bis 1950er Jahre sowie als Western Swing, auch mit Loop-Gerät. – Petra Marcolin studierte Viola an der Hochschule für Musik Karlsruhe bei Johannes Lüthy sowie Viola, Jazz & Popularmusik an der Hochschule für Musik Saarbrücken. Ie machte Meisterkurse bei Barbara Westpfahl, Tatjana Masurenko, Kim Kashkashian, Martin Outram, Thomas Riebl und Jazzworkshops bei Gilad Atzmon, Modern String Quartet, Jörg Widmoser, Mark Feldman, Adam Baldych. Zudem ist sie Kirchenmusikerin. Christoph Wiatre ist Sänger und Pianist. Er liebt die zeitlose Unterhaltungskultur der 1930-50er Jahre und Jazz.

Veranstalter: Kath. Kirchengemeinde Liebfrauen-Überwasser

Besetzung

Duo Marcolin & Wiatre
Petra Marcolin Gesang, Viola
Christoph Wiatre Gesang, Klavier

Liebfrauen-Überwasserkirche

Münster
Überwasserkirchplatz

Neben dem Paulusdom ist die Liebfrauen-Überwasser Kirche die älteste Kirche der Stadt Münster. Die Vorstadt „Überwasser“ lag an der Aafurt, an der man die Stadt Mimigernaford (so der älteste Name von Münster) betrat. Das Gotteshaus wurde zusammen mit einem Konvent für adelige Damen jenseits der Aa („über dem Wasser“, vom Dom aus gesehen) gegründet und 1040 geweiht. 1532 zwang die Stadt die Äbtissin, Prädikanten der Lehre Luthers auch in Überwasser zuzulassen, wie es schon in anderen Pfarren der Stadt geschehen war. Bis auf wenige Ausnahmen trat fast der gesamte Konvent zu den Neuerern über. Am Tag vor Palmsonntag 1534 stürmten Bürger die Kirche und zerstörten Altäre und Bildwerke („Bildersturm“).

Inzwischen war zudem die Lehre Luthers durch das sozial-revolutionäre Ideengut und das Regiment der aus dem Niederländischen gekommenen „Wiedertäufer“ verdrängt worden, auch die meisten Stiftsdamen hatten sich von ihnen („wieder“) taufen lassen. Das Regime radikalisierte sich und der Fürstbischof belagerte die Stadt mit Truppen, weshalb die Täufer die Kirchturmhaube von Liebfrauen-Überwasser herabstürzten und Geschütze auf die Plattform stellten. Am 25. Juni 1535 eroberte der Fürstbischof die Stadt. – Die jetzige gotische Hallenkirche wurde 1340 gebaut, der Turm Anfang des 15. Jahrhunderts vollendet. Die nach 1535 neu errichtete Turmhaube wurde 1704 durch einen Orkan herabgeweht. Während des Zweiten Weltkriegs wurde das Gotteshaus von Bomben schwer getroffen, bis 1949 aber wieder aufgebaut. Seit 1972 besitzt die Überwasserkirche eine Orgel von Romanus Seifert & Sohn in Kevelaer. Bis 2018 wurden Kirche und Turm wiederholt saniert und renoviert.